Zeichnung


Wechsel des Fahrbereichs

Wird der Wählhebel (A) in Schaltrichtung betätigt (nur in Wagenlängsrichtung), so wird ein in den Hebel eingebauter elektrischer Kontaktgeber geschlossen und der Elektromagnet des Steuerventils im Motorraum bekommt Strom, d.h. Masseverbindung.

Dadurch wird der Kupplungsvorgang ausgelöst: Der Elektromagnet (B) im Steuerventil öffnet das Hauptventil (C) und gibt damit eine Schlauchverbindung zwischen der Unterdruckseite des Servomotors, dem Unterdruck-Vorratsbehälter (M) und dem Saugrohr (H) frei. Der wirksame Unterdruck zieht nun im Servomotor die Membrane (J) mit der daran befestigten Kupplungsstange für die Trennkupplung an und kuppelt damit die Trennkupplung aus. Der Kraftfluss vom Wandler zum Wechselgetriebe ist unterbrochen. Der gewünschte Fahrbereich kann eingelegt werden. Lässt man nach dem Einlegen des Fahrbereiches den Wählhebel (A) los, wird der Stromkreis zum Elektro-Magneten (B) unterbrochen und das Hauptventil (C) schliesst. Es sperrt damit die Unterdruckzufuhr zum Servomotor. Über das Reduzierventil (D) oder die Ausgleichbohrung (K) gleicht sich dann der Druckunterschied zwischen Aussenluftdruck und Unterdruck im Servomotor aus und die Membrane (J) des Servomotors bewegt die Kupplungsstange der Trennkupplung zurück - die Trennkupplung rückt wieder ein.

Das schnelle oder langsame Einrücken der Trennkupplung bei den verschiedenen Fahrzuständen - z.B. Beschleunigen, Heraufschalten oder Herunterschalten zum Abbremsen - wird ebenfalls über das Steuerventil in Verbindung mit der Unterdruckleitung zum Lufttrichter (G) des Vergasers erreicht.


SWG 1973 Der Käfer IV

Die Veröffentlichung dieser Abbildungen und Texte erfolgt unter Hinweis auf das Urheberrecht und mit der freundlichen Genehmigung des Autors Hans-Rüdiger Etzold, dessen Veröffentlichungen So wird's gemacht auch heute noch beim Verlag Delius-Klasing erhältlich sind. Bitte beachten Sie ferner die vierbändige Veröffentlichung Der Käfer, Eine Dokumentation (Der aktuelle Band IV beschäftigt sich u.A. ausführlich mit der Geschichte des Karmann Ghia).